Kammermusik


Julia PolziehnBereits in früher Kindheit schuf Julia Polziehn die Basis für den Schwerpunkt ihres heutigen künstlerischen Wirkens. Es begann im Alter von acht Jahren mit dem Streichquartett-Unterricht bei A. Van Megen, einer „Amadeus-Quartett“-Schülerin, entwickelte sich im Studium unter dem Einfluss namhafter Lehrer wie dem „Alban-Berg-Quartett“, P.Novsak, R.Moog, I.Ozim und P.Gililov und wurde cellistisch zu hoher Virtuosität und künstlerischer Reife durch Maria Kliegel begleitet.
Heute umfasst das Repertoire der Cellistin die ganze Bandbreite der Duo-Literatur mit Klavier vom Barock bis zur Moderne, wobei sie auch in der deutschen Jazz-Szene ein stets gefragter „Gast“ ist.

Regelmäßig konzertiert sie in den verschiedenen Zusammensetzungen der Ensembleliteratur: Vom Streichtrio über Klaviertrio, Streichquartett und Sextett bis zum Oktett.

Seit 2010 ist sie Mitglied des renommierten "Lombardini-Trios". 2013 erscheint dessen neue CD mit Werken von u.a. Beethoven und Dohnány. Nähere informationen zu diesem Ensemble finden Sie unter www.lombardini-trio.de.




„ Julia Polziehn kenne ich seit 1994. Damals wurde sie mir empfohlen als eine hervorragende Cellistin für mein Projekt „Verloren ins weite Blau“, einer Verbindung von Elementen des Jazz und der „neuen Musik“. Das Werk wurde in einer WDR-Studioproduktion aufgenommen und kam zur Aufführung im Rahmen der Musiktrienale Köln 1997.
Julia Polziehn gehörte zu den Solistinnen innerhalb des Ensembles und löste diese Aufgabe mit Bravour. Es zeigte sich, dass sie nicht nur ihre Partien hervorragend meisterte. Mit ihrem Engagement, ihrem musikalischen Verständnis für das Ganze und ihrer Kreativität trug sie entscheidend dazu bei, dass es möglich wurde, eine organische Verbindung zwischen den improvisierenden Musikern und den klassischen Interpreten zu schaffen. (...)
Julia Polziehn ist eine Begabung im in der heutigen Zeit außergewöhnlichen, sehr umfangreichen Sinne: Als klassische Cellistin ist sie von höchster Qualität. Ihr musikalischer Horizont reicht jedoch weit über das klassische Feld hinaus, auch über ihr Instrument. (...)“

(Hans Lüdemann /Pianist, Komponist / Dozent der Musikhochschule Köln für Jazz-Klavier und -Ensemble)



„Frau Julia Polziehn ist als Cellistin Mitglied des Kammermusikensembles RHEINISCHES BACH-COLLEGIUM.
In dieser Funktion schätze ich ihre technischen Fähigkeiten, ihre überragende Musikalität und ihre kompetente Stilsicherheit für alle Epochen von barocker bis zu zeitgenössischer Musik. (…)“
    
(Klaus Peter Diller, Konzertmeister i.R. Und Leiter des RHEINISCHEN BACH-COLLEGIUM)



Liebe Julia,
ganz herzlichen Dank für die Aufführung meiner Cello-Serenade! (…)
Ich fand, dass es eine ganz wunderbar inspirierte Aufführung war – selten habe ich z.B. die letzte Seite so schön und poetisch gehört, wie von Dir.
So wünsche ich denn das allerbeste für die weitere Cello- und Lebenskarriere!

Herzliche Grüße!

Detlev Glanert
-Komponist-